Über die Champignons

Polnischer Champignon

In Polen sind Pilze – sowohl die, die in den Wäldern wachsen, als auch die Zuchtpilze - sehr populär und beliebt. Unter 2500 Arten der Wildpilze, kann man nur 22 Arten zu kommerziellen Zwecken züchten.
Eine bedeutende Rolle spielten hier die Champignons, deren Geschichte bis ins 18. Jahrhundert zurückreicht. Der durch Westeuropa reisende polnische Adel, der von den dort servierten Gerichten begeistert war, beschloss, sie auf polnische Tische zu bringen. Zu diesem Zweck brachte man Köche hin, die zahlreiche Rezepte für verschiedene vorzügliche Speisen kannten (viele von ihnen wurden auf der Basis von Champignons zubereitet). Am Anfang wurden die Champignons aus dem Ausland importiert. Im Laufe der Zeit begann man jedoch über die Zucht dieser Pilze in Polen zu denken. Die ursprünglichen Zuchtbedingungen waren ziemlich primitiv. Die Champignons wurden in Palastkellern gezüchtet - in den Pferdemist wurde Myzelium aus Frankreich eingebracht. Dieses Produktionssystem war auf vielen Höfen weit verbreitet. Primitive Bedingungen und mangelndes Wissen über die Zuchtregeln verursachten, dass die Ergebnisse sehr unterschiedlich waren.
Eine Zeit lang wurden die Champignons als eine vorzügliche Speise betrachtet und man zählte sie zu Exklusivprodukten, so wie die Trüffeln.

Vor dem Krieg lieferten die polnischen Produzenten schon ca. 50.000 t Champignons auf den Markt. Nach dem Krieg waren die Champignons aus Moskau importiert. Ein Kilo Champignons kostete damals so viel, wie ein Paar Lederschuhe. Die Polen beschlossen also ihre eigene Champignonzucht zu starten.

Polen als der größte Produzent der Champignons in der EU


Zurzeit ist Polen größter Champignonproduzent in Europa. Rund 1/4 der Gesamtproduktion der EU stammt aus unserem Land. Polen ist auch der größte Exporteur von Champignons auf dem EU-Markt. Die Pilze werden u.a. von folgenden Ländern gekauft: Deutschland, Holland, Frankreich, Großbritannien und Balkanländer. Der Hauptempfänger ist jedoch Russland.
Zu ausländischen Empfängern gelangt über die Hälfte der Landesproduktion von Champignons, 80% entfällt auf Export der gekühlten Champignons. Der Rest gelangt zu ausländischen Empfängern in tiefgekühlter oder marinierter Form.

Der zweitgrößte europäische Champignonproduzent ist Holland – insgesamt decken diese zwei Länder die Hälfte des europäischen Marktes für Pilzproduktion.
Der polnische Champignon ist sehr anerkannt in Europa. Die Feinschmecker bezeichnen ihn als den besten europäischen Champignon u.a. dank dem hohen Gehalt der Trockenmasse. Wir unterscheiden uns von den Produzenten z.B. aus Westeuropa, wo grundsätzlich nur der Ertrag zählt (diese Champignons sind groß, haben jedoch keine kulinarischen Eigenschaften, im Gegensatz zu unseren). Was noch interessant ist - viele deutsche Konsumenten bevorzugen heute die polnischen Champignons, obwohl sie sich früher eher für die holländischen entschieden haben (Deutschland war der größte Absatzmarkt für holländische Lieferanten).

Podlachien – Champignon-Hauptgebiet


Bis vor kurzem spielte Großpolen eine wichtige Rolle in der polnischen Champignonproduktion. Jetzt ist Podlachien das wichtigste Anbaugebiet.
Aufgrund der Aufnahmefähigkeit und Nähe zum russischen Markt entwickelte sich die Champignonzucht in Podlachen sehr schnell – zurzeit befindet sich hier das größte Zentrum für die Champignonzucht in Europa. Podlachien ist jetzt das Champignon-Hauptgebiet und die Hauptstadt der modernen Champignonzucht heißt Łosicie.

Das Produktionspotenzial dieser Pilze steckt in großen, völlig automatisierten Betrieben. Diese Betriebe besitzen Qualitätszertifikate, gut vorbereitetes Personal und entwickelte Logistikbasis. Die Technologie der intensiven Champignonzucht für den frischen Markt erlaubt uns:
hohe Erträge guter Qualität bei einem hohen Grad der Bodennutzung zu erreichen,
die Zuchthallen während der maximalen Zyklenanzahl innerhalb eines Jahres intensiv zu nutzen,
das wiederholbare Zuchtschema zu bewahren.

Podlachien erzielte Erfolg in der Champignonzucht vor allem dank den Personen, die die Champignons züchten und dank den folgenden Eigenschaften: Fähigkeit zur Beobachtung und Erarbeitung von Schlussfolgerungen, Treffen der richtigen Entscheidungen, Gewissenhaftigkeit, Pflichtgefühl, Kenntnis des Verhaltens von Champignons während der Zuchtzeit.
Nach oben

Diese Website verwendet Cookies. Regeln für ihre Verwendung, zusammen mit Informationen über Setzen von Cookies in Web-Browsern, werden im Detail im Abschnitt Datenschutz beschrieben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den entsprechenden Nutzungsbedingungen.